Simulation eines Fahrgastwechsel in Bussen und Bahnen

Fahrgastwechselszenario am Beispiel der AutoTram® Extra Grand basierend auf dem beschriebenen Modell

Die Dauer des Fahrgastwechsels erweist sich insbesondere bei einem hohen Auslastungsgrad von Bussen und Bahnen als ein maßgeblicher Anteil an der Gesamtfahrzeit. Welches konstruktive Fahrzeug-Innenraumdesign erlaubt jedoch optimale Fahrgastwechselzeiten? Um diese Frage zu beantworten, lag es als Forschungs- und Entwicklungsaufgabe nahe zu untersuchen,

  • ob sich physikalische Einflussfaktoren des Fahrgastwechsels determinieren lassen,
  • welche Größen und Parameter entscheidenden Einfluss auf die Ein- und Ausstiegsdauer ausüben,
  • ob ein dynamisches Modell die reale Situation hinreichend genau abbilden kann sowie
  • inwiefern praktische Schlussfolgerungen durch Simulation aus dem Modell ableitbar sind.

Dazu wurde ein Simulationswerkzeug entwickelt, mit dem sich für vorgegebene Szenarien die Fahrgastbewegungen simulieren lassen. Anwendung findet dabei ein heuristisches, agentenbasiertes Modell. Dieses eignet sich besonders, um Zusammenhänge zwischen dem System - wie beispielsweise einer Straßenbahn - und dem Verhalten der Agenten, also der Fahrgäste zu untersuchen. Um plausible Bewegungsmuster zu erhalten, muss das Eigenverhalten der Fahrgäste möglichst genau klassifiziert und nachgebildet werden. Dabei sind eine Vielzahl von Verhaltensweisen, gesellschaftlichen Regeln und Sonderfällen zu berücksichtigen:

  • unterschiedliche Priorisierung von Steh-/Sitzplätzen je nach Personengruppe und Verweildauer
  • ein größerer Platzbedarf und eine geringere Mobilität von Personen mit Gepäck, Kinderwagen u. ä.
  • im Vergleich zu Einzelpersonen besondere Verhaltensweise von zusammengehörenden Personengruppen hinsichtlich Platzwahl und Interaktion untereinander
  • Vorrang aussteigender Personen gegenüber einsteigenden Fahrgästen

Das Video oben zeigt ein Fahrgastwechselszenario am Beispiel der AutoTram® Extra Grand basierend auf dem beschriebenen Modell.

Leistungsangebot

Auf Basis des Modellansatzes und der entstandenen Simulationsumgebung können wir unseren Kunden

  • die Optimierung von Innenräumen von Bussen und Bahnen hinsichtlich der Fahrgastwechselzeit und
  • (nach entsprechender Adaption) die Planung von Haltestellen/Bahnhöfen/Cafeterien/Mensen etc.

anbieten.

Da es sich um eine vollständige Eigenentwicklung handelt, können kundenspezifische Vorstellungen und Erfahrungen direkt in den Modellansatz einfließen.