Willkommen

Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI

JW Player

Womit beschäftigen sich die Wissenschaftler am Fraunhofer IVI? Welche Vorteile bietet SMART-WAY? Und was genau ist so besonders an der AutoTram® Extra Grand?

Das und vieles mehr können Sie in unserem neuen Imagefilm erfahren. Wir wünschen gute Unterhaltung!

Das 274. Dresdner Automatisierungstechnische Kolloquium findet am

12. Mai 2014

wieder im Fraunhofer IVI statt, Beginn 13 Uhr!

Produktvideo AutoTram® Extra Grand

Mittlerweile ist sie schon ein richtiger Filmstar geworden – die AutoTram® Extra Grand. Im Produktvideo erfährt man Interessantes zu den technischen Raffinessen des Fahrzeugs. Der kurze Film zeigt auf anschauliche Weise, was den längsten Bus der Welt so besonders macht.

AutoTram® Extra Grand auf Testfahrt durch Dresden

Die AutoTram® Extra Grand auf nächtlichem Streifzug in den Straßen von Dresden während eines Praxistests
am 15. November 2013.

Besuch des britischen Botschafters

Am 9. Oktober 2013 besuchte der britische Botschafter Simon McDonald das Fraunhofer IVI.

Sichtlich begeistert zeigte er sich davon, die AutoTram® Extra Grand auf dem institutseigenen Testgelände selbst fahren zu dürfen.

Parallel dazu fanden Fotoaufnahmen des GREAT Britain MINI statt. Im Dekor der britischen Fahne tourt das Fahrzeug seit Anfang des Jahres durch Deutschland.

Internetauftritt zur »Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität« ist online

Innerhalb  der »Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität –  FSEM II« arbeiten 16 Institute kooperativ in einem seit 2013 von der Fraunhofer-Gesellschaft geförderten Verbundprojekt zu Themen der Elektromobilität zusammen.  

Ziel hierbei ist zum einen die Entwicklung  innovativer Technologien  für Hybrid- und Elektrofahrzeuge, die  in den Clustern »Antriebsstrang / Fahrwerk«, »Batterie / Range Extender« und »Bauweisen / Infrastruktur«  bearbeitet werden.  Zum anderen sollen die Kompetenzen auf dem Forschungsgebiet der Elektromobilität weiter ausgebaut und der Systemforschungsgedanke fortgeführt werden. Gleichzeitig sollen die entwickelten Technologien und Komponenten gemeinsam mit Partnern aus der Industrie in die Anwendung überführt werden.

Schwerpunkt des Fraunhofer IVI bildet die Entwicklung eines

Erfahren Sie mehr zu den einzelnen Technologien und Innovationen des Systemforschungsprojektes zur Elektromobilität auf der

Fraunhofer IVI kooperiert mit der TU Bergakademie Freiberg

Leiter des Dresdner Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme wird Honorarprofessor an der Bergakademie

Ab diesem Wintersemester lehrt an der TU Bergakademie Freiberg ein neuer Honorarprofessor an der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik: Dr. Matthias Klingner, Leiter des Dresdner Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI, wird im Lehrgebiet »Systemtheorie in der Anwendung« tätig sein.

Am 7. Oktober erhielt er aus den Händen von Prof. Dirk C. Meyer, Prorektor für Strukturentwicklung an der TU Bergakademie Freiberg, die Berufungsurkunde. Von der gastgebenden Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik sprachen deren Dekan, Prof. Alfons Ams, und Prof. Jana Kertzscher vom Institut für Elektrotechnik zur Begrüßung des neuen Honorarprofessors, zu der auch Dr. Annerose Beck vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gekommen war.

AutoTram® Extra Grand beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung

Am 24. und 25. August 2013 konnte die AutoTram® Extra Grand in Berlin besichtigt werden.

Ein Schwerunkt des Fraunhofer IVI bei der Entwicklung des intermediären ÖPNV-Fahrzeugs war die innovative Mehrachslenkung. Gruppenleiter Frank Steinert erläutert im Video die technischen Zusammenhänge des Lenksystems, das eine problemlose Vorwärts- und Rückwärtsfahrt trotz Überlänge möglich macht.

Die AutoTram® Extra Grand lädt zum Mitfahren ein

Das Fraunhofer IVI wird den Besuchern der

11. Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften

nicht nur aktuelle Forschungsergebnisse, sondern auch
ein neues Technikum mit angrenzendem Testoval präsentieren.

 



Auf der Pressekonferenz am 14. Juni 2013 stellte Institutsleiter Dr. Matthias Klingner die diesjährigen Highlights des Fraunhofer IVI vor.

Tag der Architektur am 29. Juni 2013

Großer Bahnhof für die AutoTram® Extra Grand

Am 29. Juni 2013 konnten interessierte Gäste zum Tag der Architektur das Technikum des Fraunhofer IVI besichtigen.


Forschung für die Praxis verlangt mehr als kluge Köpfe und leistungsfähige PC-Systeme. Was am Computer entsteht, muss entwickelt, getestet und präsentiert werden können. Das braucht Raum, aber auch Fläche. Beides hat das Fraunhofer IVI nun zur Verfügung und der »längste Bus der Welt« endlich ein attraktives Zuhause.

Grenzenlos: intelligente Software- und Hardwaresysteme als Bindeglied im europäischen Katastrophenmanagement

Internationale Hilfsgüterlieferungen und personelle Unterstützung bei Erdbeben-, Hochwasser- oder Sturmschäden gelten heute als Selbstverständlichkeit. Doch neben sprachlichen Barrieren und oft schlechten Witterungsbedingungen in den Katastrophengebieten erschweren auch uneinheitliche Standards, Ausrüstungen und Ablaufvorschriften die Arbeit der Einsatzkräfte.

Das von der Europäischen Union geförderte Projekt IDIRA setzt genau an diesem Problem an. Insgesamt 18 Organisationen aus 7 unterschiedlichen EU-Staaten suchen über einen Zeitraum von vier Jahren gemeinsam nach Lösungen. Als deutsche Partner sind das Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI und das Deutsche Rote Kreuz in Sachsen beteiligt.

Gemeinsame europäische Forschung für effizienteren Fracht- und Passagierverkehr im EU-Projekt CLOSER

Merkmale wie die Effizienz von Planungsprozessen, die Nähe der Anbindung an Autobahn und Schienennetz oder die jährliche Wachstumsrate des Fracht- oder Passagiervo-lumens – dies sind Beispiele für Indikatoren, mit denen Verkehrsknotenpunkte analysiert und bewertet werden können. Im EU-Projekt CLOSER wurden hierzu Fallstudien in mehreren europäischen Städten durchgeführt und miteinander verglichen.

EBSF: Der Zukunft des ÖPNV ein Stück näher

Vier Jahre Projektarbeit, 48 Partner, 7 Demonstrations-Projekte und rund 26 Millionen € Gesamtbudget – das sind Fakten des European Bus System of the Future, dem bis­lang größten von der Europäischen Kommission geförderten straßengebundenen Verkehrsprojekt, kurz EBSF. Am 15. Oktober 2012 hat der Weltverband des Öffentlichen Verkehrs UITP (Union Internationale des Transports Publics) als Leiter und Koordinator des Projekts EBSF die Ergebnisse der einzelnen EBSF-Projekte, der sogenannten „Use Cases“ (Demonstrations-Projekte), in Brüssel der Presse vorgestellt.

Im Projekt ergonomisch optimierter europäischer Busfahrerarbeitsplatz wurde untersucht, welche Rahmenbedingungen für einen standardisierten europäischen Fahrerarbeitsplatz geschaffen werden müssten, ähnlich der VDV-234-Richtlinie in Deutschland. Die Testreihen wurden im Fraunhofer IVI in Dresden nach statistisch begründeten Vorgaben (hinsichtlich Geschlecht, Alter, Körpergröße) mit ausgewählten Probanden (aktiven Fahrern) aus Rom, Dresden und Göteborg durchgeführt.

Thüringer Verkehrsminister Carius besucht die AutoTram® Extra Grand

Der Thüringer Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehr, Herr Christian Carius, besuchte die 30,7 Meter lange AutoTram® Extra Grand – den längsten Bus der Welt – aus Thüringer Produktion. Der Versuchsträger, der im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten regionalen Wachstumskerns entwickelt wurde, soll insbesondere in Ballungszentren auf speziellen Bustrassen die Lücke zwischen Bus und Bahn schließen.

Richtfest am Fraunhofer IVI – Verkehrsforschungsinstitut erhält neues Technikum

Die Feierstunde hat geschlagen, es ruhet die geübte Hand – am Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI wird heute mit einem großen Fest der Rohbau des neuen Technikums gefeiert. Neben Bauleuten, dem Architekten und Institutsmit-arbeitern ist auch der Erste Bürgermeister der Stadt Dresden, Dirk Hilbert, unter den Gratulanten.

Weitere Informationen:

Elegant durch die Kurven – die AutoTram® Extra Grand auf der IAA Nutzfahrzeuge

Beständig dreht die AutoTram Extra Grand® auf dem DEKRA-Testgelände am Lausitz­ring ihre Runden. Meist handelt es sich um Testfahrten für die geplante Einzelgeneh­migung. Doch immer häufiger interessieren sich auch Pressevertreter und Fernseh­teams für das imposante Fahrzeug. Es ist die Länge, die fasziniert und verschiedene Fragen aufwirft: Wie meistert ein Fahrzeug von so außergewöhnlicher Dimension die engen Kurven im Stadtverkehr? Gefährdet es die übrigen Verkehrsteilnehmer? Wie rangiert man dieses Fahrzeug rückwärts?

Weitere Informationen:

Chinesische Delegation zu Besuch im Fraunhofer IVI: Pekings Minister für Verkehrswesen informiert sich über innovative Verkehrstechnik und sächsische Verkehrspolitik

Der Minister für Verkehrswesen der Stadt Peking, Liu Xiaoming, begleitet von einer hochrangigen Delegation, besuchte heute das Fraunhofer IVI. Den Rahmen bildete eine Konferenz in Trägerschaft der TU Dresden Institute for Further and Continuing Education GmbH (TUD FaCE) statt. Die Besucher informierten sich über innovative Verkehrstechnik und Verkehrskonzepte und besichtigten auch die AutoTram® Extra Grand des Fraunhofer IVI als zukunftsweisende Fahrzeugtechnologie für den ÖPNV. Die Delegation interessiert sich besonders für den Aufbau eines gemeinsamen Studienganges im Bereich Verkehrsingenieurwesen. Eine verstärkte Zusammenarbeit bei Forschung und Entwicklung im Verkehrswesen sowie mit sächsischen Verkehrsunternehmen sind vereinbart.

Premiere für AutoTram® Extra Grand

Die AutoTram® Extra Grand wurde am 22. August auf dem Dresdner Theaterplatz erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt. Zur Präsentation des »längsten Busses der Welt« kamen viele interessierte Dresdner und Journalisten. Bereits am frühen Nachmittag wurde das mehr als 30 Meter lange Fahrzeug, das bis zu 256 Fahrgäste befördern kann, von Bundesministerin Prof. Dr. Anette Schavan, Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich und dem Institutsleiter des Fraunhofer IWU, Prof. Dr. Reimund Neugebauer, besichtigt.

Das Fraunhofer IVI, die DVB AG, die Göppel Bus GmbH sowie weitere Projektpartner entwickelten das Fahrzeug gemeinsam im Rahmen der BMBF-Initiative Unternehmen Region in einem Wachstumskern. Die AutoTram® Extra Grand stellt ein neuartiges Konzept für den ÖPNV dar, das die Vorteile konventioneller Busse und Straßenbahnen vereint. Im Zuge der heutigen Anforderungen an nachhaltige urbane Mobilität sind auf dem Fahrzeug verschiedene Technologien und Anwendungen, auch aus dem Bereich der Elektromobilität, verbaut. Vorgestellt wird der Prototyp des Fahrzeugs, der noch in diesem Jahr in Dresden zum Einsatz gebracht werden soll.

Weitere Informationen:

Besuchen Sie uns auf Facebook!