Ladetechnologien

Schnellladefähiger Elektrobus

Vollelektrisch im ÖPNV

Der schnelladefähige Elektrobus kombiniert hochmoderne Technologien, um das rein elektrische Fahren im Linienbetrieb möglich zu machen. Die Nachladung erfolgt in Sekundenschnelle während regulärer Haltezeiten über ein eigens entwickeltes Kontaktsystem. Hocheffiziente Batterietechnologien und Steuersysteme runden das Gesamtsystem ab.

Unterbodenladetechnologie

Automatisierte Schnelladung

Für die Erzielung hoher Reichweiten sind – analog zum herkömmlichen Tankvorgang – in kürzester Zeit hohe Energiemengen zu übertragen. Für dieses Szenario hat das Fraunhofer IVI ein Nachladesystem entwickelt, das die Leistungsbegrenzung herkömmlicher Stecker-Kabel-Einheiten überwindet. Mit der wachsenden Anzahl automatisierter Fahrzeuge wird dieser Ladevorgang vom Positionieren bis hin zur Abrechnung automatisch erfolgen können.

Hochstromübertragungssystem für ÖPNV-Fahrzeuge

Leistungsfähiges und sicheres Nachladen

Der Einsatz elektrisch angetriebener ÖPNV-Fahrzeuge kann den CO2-Ausstoß in Städten verringern. Problematisch ist aber die Energieversorgung dieser Fahrzeuge: Oberleitungen für Straßenbahnen und O-Busse sind teuer und greifen in das Stadtbild ein. Soll auf Oberleitungen verzichtet werden, ist ein Ladesystem nötig, das die nötige Energie schnell und sicher zum Fahrzeugspeicher überträgt.

Elektrische Bussysteme – Einführungskonzeptionen

Beratungsleistungen für die Einführung rein elektrischer Linienbusse

Viele Verkehrsunternehmen wollen oder müssen in der nahen Zukunft elektrisch angetriebene Busse in ihre Flotten integrieren. Das ist aber nicht auf allen Strecken gleich sinnvoll. Mit eigens entwickelten Analysetools identifiziert das Fraunhofer IVI die geeigneten Linien eines Netzes und fertigt einen detaillierten Plan für die Einführung an.

Plug-In-Hybridbus

Entwicklung und Erprobung von Kerntechnologien für Plug-In-Hybridbusse

Für die umfassende Einführung der Elektromobilität auch im ÖPNV fehlt es derzeit noch an einem flächendeckenden Netz aus Ladestationen, außerdem sind die Reichweiten rein elektrischer Fahrzeuge immer noch stark begrenzt. Das Projekt SaxHybridPLUS widmet sich der Entwicklung und Erprobung von Kerntechnologien für Plug-In-Hybridbusse, um die Nachteile derzeitiger Elektrofahrzeuge durch einen hybriden Ansatz auszugleichen.

Projektwebsite

»DockingPrinzip«

Umfassendes Konzept für die Energieversorgung von ÖPNV-Fahrzeugen

Um die Elektromobilität flächendeckend im ÖPNV zu etablieren, muss sie gesamtwirtschaftlich konkurrenzfähig zu konventionellen Systemen sein. Das »DockingPrinzip« kombiniert wegseitige Ladeinfrastruktur und fahrzeugseitige Energiespeicher mit einem vorausschauenden Energiemanagementsystem, damit Busse und Straßenbahnen hoch effizient betrieben werden können.

Energie- und Leistungsbedarf von ÖPNV-Fahrzeugen

Speicherauslegung auf der Basis von Messdatenanalysen

Bei Elektrofahrzeugen besteht die Möglichkeit, einen Teil der Energie des Fahrzeugs zurückzuwandeln. Dazu müssen entweder Verbraucher im Netz sein, die die wiedergewonnene Energie aufnehmen, oder die Energie muss gespeichert werden. Erst nach der Analyse verschiedenster Parameter kann ein Fahrzeugenergiespeicher optimal dimensioniert werden.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Begleitung der Zulassung von Fahrzeugen/Fahrzeugkomponenten

Funktionale Sicherheit und Normenkonformität

Neu entworfene oder umgebaute Fahrzeuge benötigen für den Einsatz im öffentlichen Verkehr eine Zulassung gemäß ECE-Regelungen. Zusätzlich müssen Standards der funktionalen Sicherheit eingehalten werden. Das Fraunhofer IVI unterstützt seine Kunden in allen relevanten Bereichen des Zulassungsprozesses, von der Systemdefinition bis zur Abnahme.

Prüfung galvanischer Hochstromkontakte

Charakterisierung und Auslegung

Unter hoher Stromlast können die Stromübertragungselemente so stark belastet werden, dass an den Kontaktstellen große Spannungsabfälle auftreten. Durch die Umwandlung der Nutzenergie in Wärme treten Belastungserscheinungen bis hin zur Zerstörung auf. Das Fraunhofer IVI verfügt über einen Prüfstand für Kontaktkörper und -systeme, der die Wirkzusammenhänge und deren Einfluss auf das Gesamtsystem besser erfassbar macht.