Automatisierte Landwirtschaft

...elektrisch und vernetzt

mehr Info

Unterbodenladesystem

...in kürzester Zeit hohe Energiemengen übertragen

mehr Info

autartec®

...energieautarkes Wohnen auf dem Wasser

mehr Info

MobiKat

...Mobilität in Gefahren- und Katastrophensituationen

mehr Info

AutoTruck

...vollautomatischer Verteiler-eLkw für Automatisierungszonen

mehr Info

Synchrone Mobilität

...intelligente Verkehrssysteme der Zukunft

mehr Info

Schnellladefähiger Elektrobus

...vollelektrischer Busbetrieb nach dem DockingPrinzip

mehr Info

HandyTicket Deutschland

...bequem, mobil und bargeldlos ­­­­­­­­- Fahrscheineinkauf per Mobiltelefon

mehr Info

Aktuelles

Corona-Pandemie: Das Fraunhofer IVI ist weiterhin für Sie da!

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor enorme Herausforderungen. In dieser Ausnahmesituation ist der Schutz der Gesundheit unserer Beschäftigten, Kunden und Partner sowie der Gesellschaft im Allgemeinen unser oberstes Gebot. Aus diesen Gründen haben wir uns dazu entschlossen, das Institutsgebäude für den Besucherverkehr zu schließen und tiefgreifende Maßnahmen für die Kontaktvermeidung einzuleiten. Der Großteil der Belegschaft arbeitet im Homeoffice weiter an den Projekten und die Arbeitsfähigkeit aller Abteilungen ist sichergestellt. Somit sind Ihre bekannten Ansprechpartner weiterhin für Sie erreichbar. Eine Minimalbesetzung am Institut sorgt dafür, dass der Grundbetrieb aufrecht erhalten wird. Falls Sie Ihren gewünschten Kontakt nicht direkt erreichen, rufen Sie bitte unser Sekretariat unter 0351/4640-800 an. Aktuelle Informationen erhalten Sie auch auf unserer Website und über unsere Social-Media-Kanäle sowie per E-Mail (presse@ivi.fraunhofer.de).

Wir sind überzeugt davon, diese komplizierte Situation mit gegenseitigem Verständnis und persönlichem Engagement gut meistern zu können. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Familien eine gefahrlose Zeit. Bleiben Sie gesund!

Kommunikationsdienste DorfFunk und DorfNews starten in der Lommatzscher Pflege

25. März 2020

Das Projekt »Digitale Dörfer Sachsen« untersucht, welche Chancen die Digitalisierung für das tägliche Leben in ländlichen Räumen bietet. In der Modellregion Lommatzscher Pflege werden gemeinsam mit den Bewohnern, der Verwaltung und Forschern der Fraunhofer-Institute IESE und IVI digitale Dienste entwickelt und getestet.

Ein wichtiger Meilenstein im Vorhaben ist nun geschafft – ab sofort können die Bewohner der Region die im Vorhaben entstandenen Lösungen DorfFunk und DorfNews nutzen. Konkret handelt es sich bei DorfFunk um eine Smartphone-App, in der Nutzer ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder einfach nur zwanglos miteinander plauschen können. Zusätzlich zur App sind aktuelle Informationen aus der Region und den Kommunen in den DorfNews unter www.lp-digital.de zu finden. Das Besondere an DorfNews ist, dass nicht nur die Gemeinden und andere Quellen informieren, sondern Bürger selbst zu Reportern werden können. Die Veröffentlichung der beiden Kommunikationsdienste fällt zugegebenermaßen in eine Zeit, die mit vielen Herausforderungen verbunden ist. Das Projektteam »Digitale Dörfer Sachsen« ist jedoch überzeugt davon, dass DorfFunk und DorfNews einen Beitrag leisten können, mit der momentanen Situation umzugehen, denn: aktuelle Informationen aus den Gemeinden und der Region, die Kommunikation der Bevölkerung untereinander oder auch Hilfegesuche und -angebote sind heute wichtiger denn je.

Innovation mit Tradition: Institutsleiter Matthias Klingner bei »Metzler meets Fraunhofer«

© Stefan Effner

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Innovation mit Tradition – Metzler meets Fraunhofer« war Prof. Dr. Matthias Klingner, Institutsleiter des Fraunhofer IVI, am 5. Februar 2020 zu Gast im Bankhaus Metzler in Frankfurt am Main. Mit Jürgen Pieper, der bei Metzler für den deutschen Automobilsektor zuständig ist, sprach er im Interview über die Vereinbarkeit der Energiewende mit aktuellen Mobilitätstrends und diskutierte auch die Chancen und Risiken des autonomen Fahrens. Als Einstieg ins Gespräch diente Professor Klingners Impulsvortrag mit dem Titel »Mobilität trotz(t) Wende«.

Die Veranstaltungsreihe, bei der im Rahmen eines Business-Lunches ausgewählten Geschäftspartnern und Kunden von Metzler exklusive Einblicke in gesellschaftlich und wirtschaftlich bedeutsame technologische Prozesse ermöglicht werden, besteht bereits seit 2014. Das Format bietet eine Plattform für den Dialog zwischen Praxis und For­schung, der Denkanstöße geben kann, um Geschäftsstrategien schon früh zukunftsfähig weiterzuentwickeln.

Ministerbesuch am autartec®-Haus

Brandenburgs Wirtschaftsminister Steinbach informiert sich über zukunftsweisende Wohnkonzepte

© Fraunhofer IVI
Minister Jörg Steinbach am autartec®-Haus

6. Februar 2020

Im Rahmen eines Besuchs des Lausitzer Seenlands besichtigte Jörg Steinbach, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg, auch das autartec®-Haus am Bergheider See. Am Beispiel des 2019 fertiggestellten Technologiedemonstrators erläuterte Matthias Klingner, Institutsleiter des Fraunhofer IVI, wie vernetzte alternative Energiekonzepte in Verbindung mit einer modernen Wohnkultur neue Lebensformen an Land und auf dem Wasser ermöglichen können. Die Vision, das autartec®-Haus in der Zukunft zu einer kleinen Siedlung mit mehreren ufernahen und schwimmenden Gebäuden auszubauen, ist nur eine von vielen Ideen für die Umgestaltung des ehemaligen Braunkohlereviers, die es zu diskutieren gilt.

Minister Steinbach zeigte sich beeindruckt von dem Gebäude, das mit seinem unkonventionellen Aussehen und der semiautarken Energie- und Wasserversorgung das Lausitzer Seenland bereichert. Die im autartec®-Projekt entstandenen Versorgungslösungen können auch in anderen neu erschlossenen Gebieten eingesetzt werden, die noch nicht über die notwendige Infrastruktur wie Wasser- oder Stromleitungen verfügen. So wird das schwimmende Haus zu einem Leuchtturm der regionalen Entwicklung hin zu einer Landschaft, in der man sowohl gut leben als auch Urlaub machen kann.

Ihre Stimme für mehr Sicherheit!

Fraunhofer IVI in der finalen Runde der »Ferry Porsche Challenge« mit eigenem Konzept zur Verkehrsunfallprävention für Kinder und Jugendliche

Bereits seit mehr als drei Jahren gibt es die Initiative »Sicher! – mit Grips«. Basierend auf der im Jahr 2017 mit dem Deutschen Mobilitätspreis ausgezeichneten Methode »Fraunhofer IVI Accident Prevention School (FAPS)« sollen junge Verkehrsteilnehmer befähigt werden, typische Gefahren von Fußgängern und Radfahrern zu erkennen und zu verinnerlichen. Hierzu zählt, eigenes Fehlverhalten zu vermeiden und fremdes einzukalkulieren. Dafür bearbeiten die Schüler Verkehrsunfalldaten, die aus dem unmittelbaren Einzugsbereich der teilnehmenden Schule stammen und im Rahmen einer Projektarbeit zur Verfügung gestellt werden.

Nun wurde die Idee bei der »Ferry Porsche Challenge« eingereicht. Fast 600 gemeinnützige Projekte hatten sich beworben, von denen 70 in die nächste Runde kamen. »Sicher! – mit Grips« gehört dazu. Die Hälfte davon darf ins Finale einziehen. Abgestimmt wird im Internet.

Nun hoffen wir auf Ihre Unterstützung! Mit einem Voting bis 21. Februar 2020 für »Sicher! – mit Grips« unterstützen Sie die Finanzierung des nächsten Projekts: Auch in Leipzig sollen drei Schulklassen von einem einwöchigen Workshop in Sachen Verkehrssicherheit profitieren. 

Entspannt und umweltfreundlich von A nach B

Verbundprojekt »SteigtUM« entwickelt emissionsfreies Verkehrskonzept

© TU Bergakademie Freiberg

27. Januar 2020

Innerhalb des Forschungsvorhabens ist geplant, einen alltagstauglichen, kostengünstigen Leih-Service für Lastenfahrräder und E-Roller anzubieten. Studierende der TU Freiberg und Bürger sollen künftig bequem und umweltfreundlich auf dem Campus und in der Universitätsstadt unterwegs sein können. Erste Test sind bereits für 2020 vorgesehen. Neben der TU Bergakademie Freiberg und dem Fraunhofer IVI gehören auch die TU Chemnitz, die apromace data systems GmbH aus Freiberg sowie die TU Braunschweig dem Konsortium an.   

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert die Forschungs- und Testphase bis Mai 2023 mit rund 4,9 Millionen Euro im Rahmen seines Förderschwerpunktes »Individuelle und adaptive Technologien für eine vernetzte Mobilität – Phase2«.

Fraunhofer IVI auf der ASAM International Conference

10./11. Dezember 2019, International Congress Center, Dresden, Germany

© Fraunhofer IVI

Nach dem erfolgreichen Auftakt der Partnerschaft zwischen dem ASAM e. V. und dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Jahr 2017 fand die ASAM International Conference in diesem Jahr erneut in Dresden statt.  

Innerhalb einer eigenen Vortragssession präsentierte Dr. Torsten Gründel, Abteilungsleiter für Intelligente Verkehrssysteme am Fraunhofer IVI, die sächsische Forschungsinitiative »Synchrone Mobilität 2023«. Im Anschluss stellten die Verantwortlichen die einzelnen Projektergebnisse im Detail vor.  

Auf den angrenzenden Ausstellungsflächen konnten die zahlreichen Gäste neben dem automatisierten Schnellladesystem neueste Technologieentwicklungen für das kooperative Fahren, die auf dem urbanen digitalen Testfeld Dresden erprobt werden, besichtigen.

Dazu gehörte beispielsweise die Demonstration vernetzter Fahrszenarien mit Hilfe der Kopplung aus mikroskopischer Verkehrssimulation, Ampel, Roadside Unit, hochautomatisierten Fahrzeug und Testunterstützung, veranschaulicht über im Fahrzeug integrierte Anzeigen.

© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI

Themenübersicht

Über uns

 

Informieren Sie sich über das Institut und seine Geschichte, über das Personal und die verschiedenen Abteilungen und Gruppen

Forschungsfelder

 

Gewinnen Sie einen Überblick über das breite Themenspektrum des Instituts und lernen Sie die einzelnen Projekte kennen

Mediathek

 

Sehen Sie Filme zum Institut und unseren Entwicklungen an und laden Sie die Produktblätter und Flyer herunter

Folgen Sie uns!