autartec®

...energieautarkes Wohnen auf dem Wasser

mehr Info

Synchrone Mobilität

...intelligente Verkehrssysteme der Zukunft

mehr Info

Unterbodenladesystem

...in kürzester Zeit hohe Energiemengen übertragen

mehr Info

Schnellladefähiger Elektrobus

...vollelektrischer Busbetrieb nach dem DockingPrinzip

mehr Info

HandyTicket Deutschland

...bequem, mobil und bargeldlos ­­­­­­­­- Fahrscheineinkauf per Mobiltelefon

mehr Info

MobiKat

...Mobilität in Gefahren- und Katastrophensituationen

mehr Info

AutoTram® Extra Grand

...Hightech zwischen Bus und Bahn

mehr Info

Aktuelles

»IOT-COMMS Mobility« offiziell gestartet

© Fraunhofer IVI

Das Forschungs-Cluster »Cognitive Internet Technologies« (CIT) bündelt die Kompetenzen von 13 Fraunhofer-Instituten aus der Mikroelektronik, der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Produktion. Dazu wurden drei virtuelle Forschungszentren geschaffen: IoT-Kommunikation, Datenräume und Maschinellen Lernen.

Am 6. November 2018 fand am Fraunhofer IVI das Kickoff für den Anwendungsbereich Mobilität statt, innerhalb dessen die Fraunhofer-Institute AISEC, HHI, IIS und IVI Technologien und Konzepte für innovative Anwendungen auf dem Gebieten der Verkehrssicherheit und -effizienz im urbanen Raum entwickeln.

Keine Angst vor engen Kurven

Fraunhofer-Ausgründung bringt den Weihnachtsbaum sicher zum Striezelmarkt

© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI

5. November 2018

Seit Samstag steht eine 22 Meter hohe Fichte auf dem Altmarkt. Der Baum, den eine Fachjury unter 40 Bewerberbäumen ausgewählt hatte, wurde am Samstagvormittag per Schwerlasttransport aus Pirna-Zuschendorf nach Dresden gebracht. Ab dem 28. November soll der Baum dann den 584. Dresdner Striezelmarkt erleuchten.

Grundlage für den Transportservice ist der TruckTrix®- Algorithmus, der am Fraunhofer IVI entwickelt wurde. Die Routenplanung des Schwerlasttransporters erfolgte mit der Web-App HeavyGoods.net der Firma CodeSquare – einem Spin Off des Fraunhofer IVI. Basierend auf dem Start- und Zielort sowie weiteren Eckdaten analysiert das Programm automatisch die Befahrbarkeit von Engstellen. Dadurch weiß der Fahrer vor Fahrtantritt, welche Kurven er problemlos passieren kann und welche nicht.

Das Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden fand Gefallen an der Idee und hat das Projekt im Rahmen der 2017 erfolgreich gestarteten Innovationsförderung großzügig unterstützt.

Richtfest autartec®

© Fraunhofer IVI

Mit der Fertigstellung des Rohbaus des autartec®-Hauses wurde am 18. Oktober 2018  ̶  unter Beteiligung der ausführenden Baubetriebe, der Partner des Forschungsprojektes und Vertretern der Region  ̶  bei strahlendem Sonnenschein am Bergheider See das Richtfest gefeiert.

In alter Tradition wurde ein Richtspruch verlesen, der letzte Nagel eingeschlagen und anschließend in gemütlicher Runde der Zwischenerfolg gefeiert. Den zahlreich erschienenen Gästen war die Freude anzusehen, diesen wichtigen Meilenstein erreicht zu haben. Nun geht es mit der Fertigstellung der Außenwände und dem Innenausbau nahtlos weiter.

 

 

© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI

SePIA Halbzeitevent

17. Oktober 2018

© Fraunhofer IVI

Bei der SePIA-Halbzeitpräsentation in den Räumen des Fraunhofer IVI diskutierten Wissenschaftler und Experten der beteiligten Projektpartner einen Tag lang mit potentiellen Anwendern aus der Automobil- und Zulieferindustrie erste Erkenntnisse und Ergebnisse.

Das Hauptziel von SePIA ist der Aufbau einer komplexen Validierungsplattform für automatisierte Fahrzeuge und ihre elektronischen Teilsysteme. Auf der Grundlage von flächendeckenden polizeilichen Unfalldaten, Informationen aus Unfallrekonstruktionsgutachten sowie Video- und Fahrzeugdaten aus Naturalistic Driving Studies (NDS) kann die Funktionssicherheit aller automatisierten Komponenten sowie des Gesamtfahrzeugs bereits bei der Entwicklung sichergestellt und im Betrieb gewährleistet werden. Nach Ende der Laufzeit im Jahr 2020 soll diese einmalige, komplexe und offene Datenplattform Grundlage für die Homologation neuer Modelle und die Weiterentwicklung der Hauptuntersuchung für automatisierte Fahrfunktionen sein.

SePIA ist eines von mehr als 10 Teilprojekten der Intitiative »Synchrone Mobilität 2023«, die durch Mittel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Freistaats Sachsen gefördert wird.

 

© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI

Namaste Batteriebusse!

© Fraunhofer IVI

Etwa 17 Millionen Einwohner, über 5.000 Linienbusse – die Dimensionen in der indischen Hauptstadt Delhi übertreffen die hiesigen Bedingungen bei Weitem. Das Fraunhofer IVI unterstützt Delhi Integrated Multi-Modal Transit System Ltd., etwa 1.000 dieser Fahrzeuge auf batterieelektrischen Antrieb umzustellen. Neben Einsatzpotenzialanalysen mittels Energiebilanzierungen erfolgt eine Dimensionierung der Ladeinfrastruktur (Lagegeräte und Ladestationen). Darüber hinaus werden unterschiedliche Einsatzkonzepte mit jeweils angepassten Ladestrategien einander vergleichend gegenübergestellt. Die Batteriebusse sollen ab dem Jahr 2020 unter anderem dazu beitragen, die Luftverhältnisse in Delhi deutlich zu verbessern.

67. IAA Nutzfahrzeuge

© Fraunhofer IVI

Die IAA Nutzfahrzeuge ist die weltweite Leitmesse für Transport, Logistik und Mobilität. Auf der diesjährigen Ausgabe, die vom 20. bis 27. September 2018 stattfand, war das Fraunhofer IVI an zwei verschiedenen Ständen beteiligt. Auf dem Stand von Orten Electric Trucks stellte das Institut seinen AutoTruck vor, einen autonom fahrenden eLkw für Automatisierungszonen. Zusätzlich präsentierte es gemeinsam mit der Firma CodeSquare die Web-App HeavyGoods.net.

Das verbindende Element der beiden Technologien ist der TruckTrix®-Algorithmus, der auf der Grundlage digitaler Karten automatisch kollisionsfreie und vom Fahrzeug realisierbare Manöver berechnet. Auf der Plattform HeavyGoods.net ist TruckTrix® als Webservice implementiert, führt vollautomatisch Befahrbarkeitsanalysen für Großraum- und Schwertransporte durch und beweist im harten Alltagseinsatz seine Leistungsfähigkeit. Für den AutoTruck plant TruckTrix® Routen auf Betriebshöfen, Hafenanlagen und in Verteilzentren – flexibel und in Echtzeit.

Die erfolgreiche Präsenz auf der IAA Nutzfahrzeuge hat den Kreis der Kunden und Interessenten für beide Technologien deutlich erweitert.

Übergabe der Steganlage des autartec®-FreiLichtHauses am Bergheider See

01. Oktober 2018

© Fraunhofer IVI

Am 01. Oktober 2018 wurde die Steganlage am Bergheider See feierlich von der LMBV an das Amt Kleine Elster übergeben. In Ihren Reden blickten die Verantwortlichen zurück auf eine spannende sowie herausfordernde Zeit von der Idee über die Bereitstellung der Mittel bis hin zur Realisierung von Infrastruktur und Steganlage in Synergie mit dem innovativen autartec®-FreiLichtHaus. Auf diese Weise entstünden Leuchttürme in der Region, die Innovationen generieren, für die Bewohner erlebbar werden und den Prozess des Strukturwandels vorantreiben. Die Ministerin für Infrastruktur und Verkehrsplanung des Landes Brandenburg, Kathrin Schneider, betonte ebenso die besondere Bedeutung des Projekts für die Folgenutzung der Landschaft. Nach der Unterzeichnung der offiziellen Unterlagen konnten sowohl der Steg als auch der Rohbau des autartec®-FreiLichtHauses besichtigt und das weitere Potenzial für die Region diskutiert werden.

zur Pressemitteilung (externer Link zur Seite des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg)

 

© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI

Vernetztes Fahren auf dem IEEE 5G Summit

25. September 2018

© Fraunhofer IVI

Am 25. September fand im Internationalen Congress Center Dresden der IEEE 5G Summit Dresden statt, der gemeinsam vom 5G Lab Germany und IEEE organisiert wurde. Mehr als 500 Besucher aus Industrie und Forschung tauschten ihre Ideen zu Zukunftstechnologien im Bereich der Telekommunikation aus.

Das Fraunhofer IVI präsentierte seine im Rahmen der Sächsischen Initiative »Synchrone Mobilität 2023« entstandenen Forschungsergebnisse im Bereich autonomer Verkehrssysteme und Manöversteuerung, die auf der Fahrzeugkommunikation (Vehicle-to-Everything communication, V2X) basieren. Zwei vollständig autonom agierende Roboter demonstrierten den Informationsaustausch über ihren Standort und ihr Umfeld, um ihre Wege sowohl miteinander als auch mit Hilfe einer Roadside Unit (RSU) zu koordinieren. Ein dezentrales Szenario stellte dar, wie die zwei Roboter aufgrund von Geschwindigkeitsanpassung und der Lokalisierung des anderen in der Lage sind, eine Kreuzung passieren zu können, ohne anzuhalten. In einem weiteren zentralen Szenario übermittelte die RSU Informationen über die Ampelphasen an die Roboter, um eine infrastrukturbasierte Koordination vorzunehmen.

Präsentation des Innovationsträgers »ColumBus« auf der InnoTrans

Berlin, 18. bis 21. September 2018

© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI

Das eBus-Cluster ist ein Projekt der INDUS-Förderbank mit dem Ziel, Elektromobilität im öffentlichen Nahverkehr energie- und ressourceneffizient zu gestalten, ohne auf Komfort- und Informationsausstattungen wie Infotainment und Klimaanlagen etc. verzichten zu müssen.

Das Fraunhofer IVI zeigt sich innerhalb des Projekts verantwortlich für die wissenschaftliche Begleitung und ist zudem federführend mit dem Thema Internet of Things und damit für die Vernetzung der Systeme betraut. Alle im Projekt entwickelten Lösungen wurden durch die Bus Trailer Service GmbH in einen vom Fraunhofer IVI gestellten Elektrobus integriert.

Fraunhofer IVI beteiligt sich an der Europäischen Mobilitätswoche

16. bis 22. September 2018

© Fraunhofer IVI

Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September 2018 besuchten 15 Schülerinnen und Schüler des Dresdner St.-Benno-Gymnasiums das Fraunhofer IVI. Eine kurze Fahrt im Plug-In-Hybridbus auf dem hauseigenen Testoval bot den jungen Erwachsenen Einblicke in die verkehrsbezogenen Forschungsaktivitäten des Instituts. Auch Fragen zu aktuellen Themen wie dem automatisierten Fahren wurden diskutiert und Verkehrssicherheitskonzepte besprochen. Im Rahmen eines kleinen Projekts galt es, ein Transportgerät zu entwickeln, bei dem ein Ei aus mehreren Metern Höhe unversehrt auf dem Boden landen soll. Die ausbaufähige Erfolgsquote von einem intakten Ei im Vergleich zu fünf beschädigten legt weiteren Entwicklungsbedarf offen.

© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI
© Fraunhofer IVI

Themenübersicht

Über uns

 

Informieren Sie sich über das Institut und seine Geschichte, über das Personal und die verschiedenen Abteilungen und Gruppen

Forschungsfelder

 

Gewinnen Sie einen Überblick über das breite Themenspektrum des Instituts und lernen Sie die einzelnen Projekte kennen

Ausstattung

 

Erfahren Sie mehr über die technischen Möglichkeiten des Instituts, vom Technikum über Labore bis hin zur Softwareausstattung

Mediathek

 

Sehen Sie Filme zum Institut und unseren Entwicklungen an und laden Sie die Produktblätter und Flyer herunter

Social Media