Fahrzeug- und Verkehrssicherheit

Im Fokus der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur Fahrzeug- und Verkehrssicherheit steht die Vermeidung von Unfällen sowie die Minderung von Unfallfolgen im Straßenverkehr. Um Sicherheitsmaßnahmen adäquat bewerten und Entwicklungspotenziale aus dem realen Unfallgeschehen ableiten zu können, bedarf es einer aktuellen und umfassenden Unfalldatenbank.

Die vom Fraunhofer IVI betriebene Unfalldatenbank enthält polizeilich gemeldete Verkehrsunfälle aus mindestens vier Bundesländern. In Kombination mit Daten aus anderen »In Depth«-Unfalldatenbanken bilden die hier anonym zur Verfügung gestellten Informationen die Grundlage für vertiefte Unfallanalysen und detaillierte Auswertungen bis hin zur simulativen Bewertung von Fahrerassistenzsystemen und zukünftigen hochautomatisierten Fahrfunktionen.

Im Bereich der Unfallprävention beschäftigt sich das Fraunhofer IVI insbesondere mit interaktiven Formaten für vulnerable Verkehrsteilnehmer. Mithilfe experimenteller Lernansätze und der gemeinsamen Analyse realer Unfallszenarien können unter verkehrspsychologischer Begleitung beispielsweise Kinder und Jugendliche für die Gefahren des Straßenverkehrs sensibilisiert und somit langfristig Unfälle vermieden werden.

Verkehrspsychologie und Unfallprävention

 

FAPS – Fraunhofer IVI Accident Prevention School

Unfallforscher, Ingenieure und Psychologen entwickeln in FAPS gemeinsam die Unfallprävention der Zukunft. Ziel ist es, durch die intelligente Nutzung von Smart Data die Verkehrserziehung zu verbessern sowie schulspezifisch zu individualisieren und somit die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen.

Vertiefende Analyse des Unfallgeschehens älterer Fahrzeugführer

Im Fokus der Untersuchung steht, wie häufig altersspezifische Veränderungen eine Rolle bei der Unfallentstehung generell spielen, welche Ursachen im Einzelnen besonders unfallrelevant sind und wie die Bedeutung dieser altersspezifischen Veränderungen im Unfallgeschehen über das Lebensalter zu- oder abnimmt. 

Unfallsimulation

 

Szenarien-basierte Plattform zur Inspektion Automatisierter Fahrfunktionen

Die SePIA-Plattform bezieht sowohl Realfahrszenarien mit flächendeckenden Unfalldaten als auch Informationen aus Unfallrekonstruktions-Gutachten sowie Fahrzeug- und Videodaten mit ein.

Auswirkungen von Autonomen Notbremssystemen auf die Kollisionsvermeidung zwischen Fußgängern und Pkw

Autonome Notbremssysteme (AEB) in Kraftfahrzeugen dienen in erster Linie dazu, schwere Auffahrunfälle mit anderen Kraftfahrzeugen zu verhindern. In einer Analyse der Unfälle zwischen Pkw und Fußgängern in Sachsen wird untersucht, ob Unterschiede in diesen Unfällen zwischen Pkw mit und ohne Fußgänger-AEB festgestellt werden können.

 

3‐dimensionales EES‐Modell auf Basis von Unfall‐ und Crash‐Tests

Um auch in bislang nicht abgeprüften Zonen und Anprallkonstellationen mehr Sicherheit zu erzeugen, bedarf es einer Möglichkeit zur wissenschaftlich fundierten Identifikation und Definition von Schwachstellen der passiven Sicherheit aktueller PKW‐Modelle kann.

Unfallszenarien für das Testfeld Lausitzring

Auf dem Lausitzring sollen in Zukunft neben aktuell standardisierten Fahrzeugtests auch neuartige Tests von aktuellen und zukünftigen Fahrerassistenzsystemen und hochautomatisierten Systemen durchgeführt werden.

Diese Vorbetrachtung der Situationen soll im Wesentlichen die Frage beantworten, wie die Straßeninfrastruktur des Testfeldes gestaltet werden muss, um repräsentative Unfallszenarien und oder kritische Verkehrsszenarien abdecken zu können.

Erstellung von Simulationsdateien aus PCM-Daten mit X2openPASS

Wie können aus PCM-Daten Simulationsdateien erstellt werden, die dem neuen Standard openPASS entsprechen? 

Diese Fragestellung untersuchte das Fraunhofer IVI im Rahmen der »Machbarkeitsstudie für X2openPASS« im Jahr 2017. 

Datenerhebung für Verkehrsszenarienmodellierung

 

Analysis and Investigation Method for All Traffic Scenari-os – AIMATS

AIMATS ist eine in Zusammenarbeit mit Toyota Europe entwickelte Methode zur Erhebung von Verkehrsdaten, die benötigt werden, um Verkehrsszenarien zur Bewertung von Fahrzeugsicherheitsfunktionen zu modellieren.